Reisen

Detailangaben

Montag, 18.12.2017, 21:27 Uhr

Nepal: Annapurna Trek
Start: 27.10.2006, Reisedauer: 23 Tage

Informationen zur Reise:


Unser diesjähriges Urlaubsziel war wieder einmal Nepal. Als gut gerüstetes Dreierteam starteten wir Freitagabend per Zug von Dresden aus via Fulda (Übernachtung) nach Frankfurt. Von hier gings es am Tag 2 über Bahrain (Flugdauer 6 h) bis nach Muskat (Flugdauer 1,5 h). Eigentlich sollten wir hier nach der Ankunft gegen 23.30 Uhr übernachten und am nächsten Tag 14.30 Uhr weiterfliegen, aber Gulf Air setzte kurzerhand noch einen Flieger mit Start 2.30 Uhr ein.
Da Muskat (Hauptstadt vom Oman) nun nicht gerade der Urlaubshit ist, sattelten wir um und kamen in einem fast leeren Flieger gegen 8 Uhr in Kathmandu an (Flugdauer 3,5 h). Allerdings mussten wir in Kathmandu feststellen, dass nur einer unserer Rucksäcke alle Umstiege mitgemacht hatte.
Aufgrund der am 21.10.2007 eingeführten neuen Trekkingbestimmungen (TRC, Träger) hatten wir im Vorfeld bei einer Agentur (Sherpa & Swiss Adventures) schon einen Träger bestellt. Tag 3 wurde somit für alles organisatorische und zur Begutachtung der Kathmanduer Innenstadt genutzt.


Tagesetappen der Trekkingtour

Nachfolgend sind kurz unsere Tagesetappen beschrieben. Alle Zeitangaben beziehen sich auf die reine Laufzeit. Es ist genug Zeit für Pausen. Bei der riesigen Anzahl an Teehäusern/Lodges kann man aber nicht alle mitnehmen!

Tag 4: Busfahrt von Kathmandu nach Dumre im Touristenbus (sehr zu empfehlen), Dauer ca. 3 h, Kosten 300 Rs.
Weiterfahrt im lokalen Bus von Dumre nach Besisahar), Dauer ca. 2 h, Kosten 200 Rs.
Wanderung über Khudi (hier gibt es einen TRC-Checkposten) nach Bhulbhule, Dauer ca. 2 h
Übernachtung in Bhulbhule

Tag 5: Wanderung über Bahundanda (3 h), Ghermu (1,5 h) nach Jagat (2 h)
Übernachtung in Jagat

Tag 6: Wanderung über Tal (4 h), Karte (1,5 h) nach Dharapani (0,5 h)
Übernachtung in Dharapani

Tag 7: Wanderung über Thanchowk (4 h) nach Chame (2 h)
Übernachtung in Chame

Tag 8: Wanderung über Bhratang (1,5 h) nach Pisang (2,5 h)
Übernachtung in Pisang

Tag 9: Wanderung über Gyaru (1,5 h), Ngawal (1,5 h) nach Manang (2,25 h)
Der Höhenweg über die oberen Dörfer lohnt sich bei schönem Wetter auf jeden Fall. Man hat beste Aussicht auf das Annapurna-Massiv.
Übernachtung in Manang

Tag 10: Akklimatitionstag
Wanderung zum Ice-Lake auf 4600 m Höhe (hin 4 h, zurück 2 h)
Übernachtung in Manang

Tag 11: Wanderung über Yak Kharka (1,5 h), Letdar (2,5 h) nach Thorong Pedi (2 h)
Übernachtung in Thorong Pedi

Tag 12: Wanderung über das Highcamp (1 h), Thorong-La (3 h) nach Muktinath (3 h)
Übernachtung in Muktinath

Tag 13: Wanderung über Jomosom (4,5 h) nach Marpha (1,5 h)
Übernachtung in Marpha

Tag 14: Wanderung über Tukche (2 h), Koketani (1,75 h) nach Kalopani (1 h)
Übernachtung in Kalopani

Tag 15: Wanderung über Ghasa (1,5 h), Kabre (1,5 h) nach Dana (2 h)
Übernachtung in Dana

Tag 16: Wanderung nach Tatopani (2 h)
Wellnesstag mit Bad in den Thermalquellen
Übernachtung in Tatopani

Tag 17: Wanderung über Rakhu (3,5 h) nach Galeswor/Rahughat (1 h)
Übernachtung in Galeswor/Rahughat

Tag 18: Wanderung nach Beni (1 h), da der Bus nur abfährt, wenn er voll ist. Wir waren die ersten Gäste. Bis Beni hat uns nichts überholt.
Von Beni gings per Bus nach Pokhara (Dauer ca. 5 h)
Übernachtung in Pokhara


In Pokhara lässt es sich gut aushalten, so dass wir hier zwei Nächte blieben. Am Tag 19 stiefelten wir fast auf direktem Wege durch den Wald auf die über der Stadt gelegenen Stupa. Achtung, es gibt viel Blutegel und wahrscheinlich noch anderes Getier.


Am folgenden Tag 20 ging es per Touristenbus zurück nach Kathmandu. Der Bus braucht ca. 6 h, macht aber mind. 1 h Pause.
Nach einem weiteren kompletten Tag in Kathmandu flogen wir am Freitag via Muskat und Bahrain wieder nach Frankfurt.
Und noch was am Rande: Es gab es fast überall das Everest-Bier - aus Anlass des 50. Jahrestages der Everest-Besteigung. Beim Flascheöffnen entspannte dieses sich leider immer allzuoft. Wahrscheinlich lag es daran, das Hillary schon 1953 dort war und eben nicht 1956.


Fazit:
Da die Wegführung eigentlich immer gleichmäßig ist, ist die Runde nicht sehr anstrengend. Durch den örtlich schon recht stark vorangetriebenen Straßenneubau leidet teilweise natürlich das Trekkingflair. Eine gute Akklimatisierung ist ganz wichtig, da die Luft über den Pass schon sehr dünn ist.
Die Infrastruktur ist für nepalesische Verhältnisse luxeriös. Man braucht kein Zelt und keine Esserei mitschleppen. Teehäuser und Lodges gibt es in großen Mengen.
Die Maoisten verlangen pro Nase pauschal 1200 Rs und stellen eine Quittung aus. Diese wird bei allen weiteren Kontrollen akzeptiert. Das TRC und Nationalpark-Ticket (ACAP, 2000 Rs) wird ebenfalls öfters kontrolliert. Ein entsprechender Träger sollte sich dort ebenfalls für einen verbürgen (wahrscheinlich kann man auch einen in Besisahar anheuern und ihn instruieren).

Bilder und Fotos zur Reise:

alle Fotos in der Miniaturansicht
Großeinkäufer in Kathmandu (c) 29.10.2006 Zenki
Überland-Möbeltransport (c) 31.10.2006 Zenki
Hängebrücke in Syange (c) 31.10.2006 Zenki
Maoistenkontrolle (c) 01.11.2006 Zenki
Aufstieg nach Tal (Blick zurück), Weg ist links oben (c) 01.11.2006 Zenki
Shopping Center in Jagat (c) 01.11.2006 Zenki
Brücke hinter Tal (c) 01.11.2006 Zenki
Straßenbau (c) 02.11.2006 Zenki
Straßenbau (c) 02.11.2006 Zenki
Straßenbau (c) 02.11.2006 Zenki
schmaler Canon von Teluku (c) 03.11.2006 Zenki
Blick von Gyaru zum Tilicho (7134 m) (c) 04.11.2006 Zenki
Blick zum Annapurna II (7939 m) (c) 04.11.2006 Zenki
Blick zum Annapurna II (7939 m) (c) 04.11.2006 Zenki
Kinder in Pisang (c) 04.11.2006 Zenki
hier gabs Mittag (c) 04.11.2006 Zenki
Lawinenabgang am Annapurna II (c) 05.11.2006 Zenki
am ersten See auf dem Weg zum Ice-Lake (c) 05.11.2006 Zenki
Gebetsmühle mit Ersatzteil (c) 06.11.2006 Zenki
Thorong-La (c) 07.11.2006 Zenki
Thorong-La (c) 07.11.2006 Zenki
Thorong-La, 5416 m (c) 07.11.2006
Highcamp kurz hinter Thorong Pedi (ca. 4600 m) (c) 07.11.2006 Zenki
Weberin in Muktinath (c) 08.11.2006 Zenki
Dhaulagiri (8172 m), im Vordergrund Muktinath (c) 08.11.2006 Zenki
Blick nach Mustang, vorne liegt Kagbeni (c) 08.11.2006 Zenki
Ziegenherde hinter Tukche (c) 09.11.2006 Zenki
Hauptstraße von Tatopani mit Nilgiri Central (6940 m) (c) 10.11.2006 Zenki
Transfermöglichkeit auf dem Weg nach Beni (c) 11.11.2006 Zenki
Stupa oberhalb von Pokhara (c) 13.11.2006 Zenki
Blick von der Fishtail-Lodge in Pokhara auf den Machhapuchare (6997 m) (c) 13.11.2006 Zenki
im Deckenladen in Pokhara (c) 14.11.2006 Zenki
Herstellung eines Mandalas in Pokhara (c) 14.11.2006 Zenki
Sadhu in Kathmandu (c) 15.11.2006 Zenki
Sadhu in Kathmandu (c) 15.11.2006 Zenki
Busbahnhof in Pokhara (c) 15.11.2006 Zenki
Swayambhunath-Stupa (c) 15.11.2006 Zenki
im Taxi gehts zum Flughafen (c) 17.11.2006 Zenki
alle Fotos hintereinander

Meinungen, Fragen und Hinweise zur Reise:

  Meinung Absender   Eintrag vom:
neuer Eintrag

Weitere Informationen zu Land und Leuten gibt es hier:

 


Zurück | Home | Kontakt
(c) 16.01.2001, Uwe Neumann