Touren

Detailangaben

Montag, 18.12.2017, 21:17 Uhr

von Altenberg nach Oberwiesenthal

Angaben zur gewählten Tour:

Kategorie: Skitour
Land: Tschechei
Gebiet: Erzgebirge
Streckenlänge: 120 km
Dauer: 2.5 Tage


Nachdem wir uns eigentlich vorgenommen hatten, daß Riesengebirge mit samt Isergebirge zu durchqueren, disponierten wir aufgrund von logistischen Unwegsamkeiten kurzerhand um. Das Erzgebirge erschien bei den vorherrschenden Schneebedingungen einfach praktischer.
Gleich vorneweg: Einen durchgehenden Weg - geschweige denn eine durchgehende Loipe - gibt es erstmal nicht. Vielmehr ergibt sich aus der Kombination der unterschiedlichsten Wege (Skimagistrale Erzgebirge, Skimagistrale Böhmisches Erzgebirge, Radroute Bayreuth-Zittau, roter Wanderweg E3, Fernwanderweg EB etc.) eine recht ökonomische Route.


1. Tag: von Altenberg nach Lesná

Der Teilnehmerkreis beschränkte sich auf drei athletisch ausgesprochen bestens vorbereitete Skifahrer: Roni, Klebi & Neumi. Als bester Startzeitpunkt erschien uns die S-Bahn Freitagfrüh 7:06 Uhr ab Dresden-Reick. In Altenberg standen wir somit kurz vor halb 9 in der Loipe (im Fachjargon auch "Lobbi" genannt).
Bei leichtem Scheegriesel machten wir uns auf den Weg vorbei am Kahleberg und Zaunhaus in Richtung Grenzweg. Die Wege waren optimal präpariert, weshalb wir kurz vor 10 im Skihotel am Bahndamm hinter Neurehefeld zum zweiten Früstück einliefen. Dort läßt sich vom Glaspavillion aus recht gut über die Techniken der vorbeifahrenden Skifahrer fachsimpeln.
Gut gestärkt ging es 11 Uhr wieder in die Spur. Kurz hinterm Teichhaus bei Holzhau bogen wir von der Skipromenade nach links ab. Es ging leicht bergauf nach Oberholzhau, an der Fischerbaude vorbei (!) und weiter an der Grenze nach Deutschgeorgenthal. Bis hierher war der Weg bestens geloipt und leicht zu finden. Ab und zu stand auch mal was von SM (Skimagistrale) dran, hing aber eher vom Diensteifer des lokalen Loipenwarts ab.
Ankunft in Deutschgeorgenthal war 13 Uhr (Entfernung bis hierher ca. 20 km).
Da hier das kommunale Winterdienstbudget noch nicht aufgezehrt war, erwartete uns auf deutscher Seite eine völlig geräumte Straße. Wir entschlossen uns für einen kurzen Fußmarsch auf der Straße zur Rauschenbachtalsperre und weiter durch das Dorf Neuwernsdorf. Am Ende des Dorfes (das war auch fast der höchste Punkt im Ort) entsprang wieder der rote Weg, dessen wildgespurter Loipe wir bis zum Göhrener Tor und weiter bis Deutscheinsiedel folgten.
In Deutscheinsiedel wechselten wir in die Tschechei nach Mni?ek, wo es 15 Uhr das wohlverdiente Bier und Mittagessen gab. Bis hierher zeigte Klebis Höhenmesser 705 m Höhenmeter nach oben und 702 m Höhenmeter nach unten an. Wir waren also absolut gesehen gestiegen. Der virtuelle km-Zähler im vorderen Teil des Skis zeigte ca. 35 km an.
Anderthalb Stunden später waren wir wieder bestens aufgeladen und machten uns auf die letzte Tagesetappe. Immer den roten Weg folgend durchstreiften wir Felder und Nová Ves. Eigentlich wollten wir noch bis Kalek, was uns geographisch günstig erschien. Kurz hinter Nová Ves trafen wir auf zwei Zeitgenossen (Alex und Frank), die früh in Zinnwald gestartet waren und noch bis Lesná wollten. Da Lesná nicht so tief im Tal liegt und es dort auch eine Bleibe geben sollte, änderten wir unser Tagesziel auch in Lesná um. Es ging zu fünft weiter.
Abgesehen davon, daß wir kurz vor Lesná im Dunkeln etwas die Orientierung verloren hatten, fanden wir diese kurze Zeit später wieder und gegen halb 8 auch das ersehnte Hotel, welches eine gute Wahl war (ÜF 20 Euro).
Tagesbilanz: 1054 Höhenmeter, ca. 50 km


2. Tag: von Lesná nach Kovárská

Wir starteten frisch und munter gegen 9.30 Uhr, folgten zunächst immer dem roten E3-Weg und kamen gegen 13 Uhr nach Hora Sv. ?ebestiána. Die Zeit war reif für die Baccara Bar, in der wir unsere 1,5 h Mittagspause machten. Frank fühlte sich nicht mehr so richtig fit und entschied sich für eine Eisenbahnrückfahrt. Bis Kovárská waren es noch ca. 25 km, die wir zum Teil wildspurend zurücklegten. Kurz vor der Talsperre Prisencnice verfielen wir jedoch so dem Geschwindigkeitsrausch, daß wir den Abzweig verpaßten. So umrundeten wir die Talsperre nördlich (statt der kürzeren Südtangente) und lernten noch paar tschechische Strassen kennen. Nach fast 10 Stunden auf den Beinen/Skiern fanden wir im Central Hotel mitten im City-Center eine akzeptable Übernachtungsmöglichkeit (ÜF 15 Euro).
Tagesbilanz: 750 Höhenmeter, ca. 48 km


3. Tag: von Kovárská nach Oberwiesenthal

Heute war der erste Tag, an dem früh blauer Himmel war. Die Tschechei sah gleich viel freundlicher aus. Nach einem Abstecher über den Bahnhof in Kovárská schlugen wir die Südrichtung ein. Spurmeister Klebi leistete gute Arbeit und fühlte sich sichtlich wohl im lockeren Neuschnee. Wir erreichten die völlig zugeschneite Straße, auf der wir bis zum Keilberg (Klínovec) rutschten. Nach weniger als drei Stunden saßen wir schon in der Kneipe am Keilberg. Danach ging es für uns drei runter nach Oberwiesenthal (Alex folgte der Spur nach Westen) in Richtung Bahnhof, mit der Kleinbahn nach Cranzahl und weiter mit Normalspur via Flöha zurück nach Dresden.
Tagesbilanz: 310 Höhenmeter, ca. 15 km


Gesamtbilanz: ca. 2100 Höhenmeter auf fast 120 km.
Fazit: Eine schöne Tour, auf der man auch jeden Fall ´ne Karte und einen Kompaß dabeihaben sollte. Ausbaufähig nach Westen. Und für die Zeit ohne Schnee eine gute Radroute (Termin: 5/2005).


LKW-Parkplatz in Kovárská

Landkarte: nicht vorhanden
Verfasser: Uwe Neumann
Datum des Eintrages: 05.03.2005
Datum der Begehung: 26.02.2005

Bilder und Fotos zur gewählten Tour:

alle Fotos in der Miniaturansicht
auf dem roten Wanderweg von Neuwernsdorf nach Deutscheinsiedel (c) 26.02.2005
von der Straße in die Loipe (c) 26.02.2005
dichterisch gut getroffen vor der Kneipe in Mni?ek: "Denn unser Motto des Tages lautet: ?." (c) 26.02.2005
Jede Menge Wild gab´s zu sehen (c) 27.02.2005 Alex
vorm Gasthaus in Hora Sv. ?ebestiána (c) 27.02.2005 Alex
alle Mann vorm Hotel in Lesná (c) 27.02.2005 Alex
kurz vor Hora Sv. ?ebestiána (c) 27.02.2005
kurz vor Hora Sv. ?ebestiána (c) 27.02.2005
Kneipe in Hora Sv. ?ebestiána (c) 27.02.2005
Am Bahnhof in Kovárská hält wahrscheinlich sehr selten der Zug. (c) 28.02.2005
So war nicht immer gespurt. (c) 28.02.2005 Alex
Gasthaus am Keilberg (c) 28.02.2005 Alex
Straßenkreuzung kurz vorm Keilberg (c) 28.02.2005 Alex
erwischter Schwarzfahrer (c) 28.02.2005
Grenzübertritt in Oberwiesenthal (c) 28.02.2005
Keilberg (1243 m) (c) 28.02.2005
Anlegen einer Loipe (c) 28.02.2005
Detailansicht: Loipe (c) 28.02.2005
LKW-Parkplatz in Kovárská (c) 28.02.2005
Straßenkreuzung kurz vorm Keilberg (c) 28.02.2005
gefährliche Wege (c) 28.02.2005
alle Fotos hintereinander

Meinungen und Hinweise zur gewählten Tour:

  Meinung Absender   Eintrag vom:
 Tolle Tour mit super Beschreibung, schade dass ich .....Ich 15.03.2005 - 15:24
 Was habt ihr mit dem erwischten Schwarzfahrer gema .....Ich 15.03.2005 - 15:25
 Eigentlich hatten wir uns durch das Erwischen des .....auch Ich 16.03.2005 - 21:18
 Hallo! Ich hätte gerne noch ein paar weitere Info .....Peter Voß 13.07.2005 - 15:58
 Hallo, habe die Tour lvor kurzem von A nach O gem .....Uwe 06.02.2006 - 23:26
 Du hast recht. Ich habe mal auf die Tschechenkarte .....Uwe 08.02.2006 - 17:41
 Eine durchgehende Skimagistrale auf deutscher Seit .....Uwe 22.03.2006 - 22:12
neuer Eintrag

Weitere Infos gibt es hier:

 


Zurück | Neue Suche | Neue Tour erfassen | Kontakt | Einladung verschicken
(c) 09.09.2001, Uwe Neumann